GESELLSCHAFT FüR ERBRECHT UND STIFTUNGSRECHT EEIG

Fasanenstr. 37, 10719 Berlin
E-Mail: info@erben-vererben-berlin.de
Tel. (030) 31 98 15 00

Nachlassverbindlichkeiten | Erbe annehmen oder ausschlagen | Ausschlagungsfrist

Die Seite enthält Informationen zur vorläufigen Erbschaft, wie und ab welchem Zeitpunkt Sie das Erbe annehmen dürfen, in welcher Form Sie das Erbe ausschlagen können, welche Ausschlagungsfrist gilt und welche Möglichkeiten es zur Haftungsbeschränkung für die Nachlassverbindlichkeiten.


VORLäUFIGE ERBSCHAFT

Sie werden mit Erbfall zunächst ohne Ihr Zutun vorläufiger Erbe. Dann müssen Sie entscheiden, ob Sie das Erbe annehmen wollen oder nicht. Hat der Erblasser mehr Nachlassverbindlichkeiten hinterlassen als Vermögenswerte, sollten Sie das Erbe ausschlagen.

Vorsicht! Auch die Schulden, die erst mit dem Erbfall entstanden sind, gelten als Nachlassverbindlichkeiten.


ERBE ANNEHMEN

Das Erbe annehmen können die Erbberechtigten durch ausdrückliche Erklärung, schlüssiges Verhalten oder Versäumen der Ausschlagungsfrist. Der vorläufige Erbe kann also das Erbe annehmen, indem er einen Erbschein beantragt, oder unterbrochene Prozesse fortführt, oder Erbschaftsansprüche gegen Dritte geltend, oder die Erbschaft verkauft.


ERBE AUSSCHLAGEN | AUSSCHLAGUNGSFRIST

Wollen Sie das Erbe nicht annehmen, müssen Sie form- und fristgerecht das Erbe ausschlagen. Die Ausschlagungsfrist beträgt sechs Wochen und beginnt mit dem Zeitpunkt, in welchem der Erbberechtigte von dem Anfall und dem Grund erfahren hat. Vor Ablauf der Ausschlagungsfrist müssen Sie dem Nachlassgericht gegenüber erklären, dass Sie das Erbe ausschlagen. Hierzu gelten strenge Formen, ein bloβer Brief an das Nachlassgericht genügt nicht.


WANN DüRFEN SIE DAS ERBE ANNEHMEN ODER AUSSCHLAGEN

Das Erbe annehmen oder ausschlagen können Sie erst nach dem Erbfall. Erklärungen unter Bedingungen oder Zeitbestimmungen sind unwirksam. Das Erbe annehmen oder ausschlagen kann man nur insgesamt.


HAFTUNGSBESCHRäNKUNG FüR NACHLASSVERBINDLICHKEITEN

Nach Annahme der Erbschaft oder Ablauf der Ausschlagungsfrist kann der Erbe die Haftung für die Nachlassverbindlichkeiten auf den Nachlass beschränken, indem er Nachlassverwaltung oder Nachlassinsolvenz beantragt. Er haftet dann für die Nachlassverbindlichkeiten nicht mit dem eigenen Vermögen.


Wir helfen Ihnen gerne bei der Aufstellung einer Vermögensübersicht und der Abgabe von Erklärungen.



Weitere Informationen zum Thema NACHLASSVERBINDLICHKEITEN, ERBE ANNEHMEN, ERBE AUSSCHLAGEN, AUSSCHLAGUNGSFRIST finden Sie unter www.erbengemeinschaft-erbenhaftung.de.

Mehrere nützliche MUSTERSCHREIBEN und FORMULARE zum Thema VORSORGE, TESTAMENT, VERMÄCHTNIS, SCHENKUNG stehen Ihnen auβerdem zur Verfügung unter www.erbrecht-downloads.de.

Kostenfreie telefonische Information
Tel. 030/ 31 98 15 00
Montag-Freitag 9-16 Uhr

Persönliche Beratung:
Fasanenstr. 37, 10719 Berlin