GESELLSCHAFT FÜR ERBRECHT UND STIFTUNGSRECHT EEIG

Fasanenstr. 37, 10719 Berlin
E-Mail: info@erben-vererben-berlin.de
Tel. (030) 31 98 15 00

Vorsorgevollmacht oder Betreuungsverfügung

Die Seite informiert Sie darüber, unter welchen Umständen eine Betreuung eingerichtet wird und welche unterschiedlichen Funktionen eine Vorsorgevollmacht und eine Betreuungsverfügung haben.


Eine Betreuung wird eingerichtet, wenn jemand äuβerungsunfähig ist und keine Vorsorgevollmacht vorliegt. Entweder wird dann zur Betreuung ein Angehöriger, oder ein ehrenamtlicher Betreuer, oder ein Berufsbetreuer als gesetzlicher Betreuer eingesetzt.

Mit einer Betreuungsverfügung können Sie festlegen, wer die gesetzliche Betreuung für Sie übernehmen soll. Das Betreuungsgericht ist an Ihre Festlegung gebunden. Ist eine Vorsorgevollmacht erteilt, wird grundsätzlich keine gesetzliche Betreuung angeordnet. Eine Betreuungsverfügung kann auch alleine sinnvoll sein, wenn sie keine Vertrauensperson haben, die als Bevollmächtigte infrage kommt. Die Kombination einer Vorsorgevollmacht mit einer Betreuungsverfügung ist nicht zwingend, aber als zusätzliche Sicherheit ratsam.


Wer über Vorschläge zur Betreuung einer Person Kenntnis hat, ist gesetzlich verpflichtet, dies dem Betreuungsgericht mitzuteilen. Haben Sie keine Vorsorgevollmacht, sollten Sie unbedingt eine Betreuungsverfügung errichten, bevor das Gericht eine fremde Person zum Betreuer bestimmt.



MUSTERSCHREIBEN und FORMULARE zum Herunterladen finden Sie hier:

Vorsorgevollmacht  •  Kontrollbevollmächtigung  •  Vorsorgevertrag  •  Betreuungsverfügung  •  Patientenverfügung

Kostenfreie telefonische Information
Tel. 030/ 31 98 15 00
Montag-Freitag 9-16 Uhr

Persönliche Beratung:
Fasanenstr. 37, 10719 Berlin